Nutzpflanze

Blühende Nutzpflanzen

27. Juni 2018

Ich liebe es, durch den Garten zu gehen und zu photographieren, mich an den Kleinigkeiten zu begeistern. Diesmal sind die Nutzpflanzen dran, die im hinteren Bereich des Gartens meine Kästen bevölkern. Ein paar von ihnen blühen und da bin ich mal mit der Kamera durchflaniert und habe munter für den Blog drauf los photographiert.

Kartoffeln

 

Dem Boden zugeneigt.

Wir Kleingärtner kennen natürlich blühende Kartoffeln.

Von unten betrachtet.

Klar, Kartoffeln sind die Lieblinge der Kleingärtner: Im Frühjahr unter die Erde bringen, das Grün beschattet den Boden, hübsche Blüten schmücken den Garten, dann kann man im Herbst ordentlich buddeln und hat auch noch was zu essen. Überdies wird der Boden durch sie auch wunderbar gelockert. Außerhalb der Gärtnerkreise kennt man die Kartoffelblüte  nicht so sehr, deshalb hier zwei Bilder.

Es bildet sich übrigens auch eine Frucht, die Kartoffelbeere. Man kann die Samen wie Tomatensamen (auch ein Nachtschattengewächs) kurz in Wasser gären lassen, trocknen und im nächsten Jahr aussäen. Danach erntet man sehr kleine Kartoffeln und im Jahr darauf normal große. Was dabei an Geschmack und Farbe herauskommt, kann überraschen.

 

Salat

Ich liebe diese zarte Färbung.
Eine weitere Salatmischungspflanze. Welche? Keine Ahnung.

In einen Kasten habe ich eine Salatmischung von Alnatura ausgesät. Das sind nicht die üblichen Salatblüten, die ich von meinem Pflücksalat kenne (das sind Korbblütler).

Doch auch sie sind wunderhübsch. Leider wuchsen sie so rasch, dass ich mit dem Essen nicht hinterher kam. Und sie erdrückten meine in eine Ecke gepflanzte Paprika und die Chili fast, sodass ich ein paar Pflanzen ausreißen musste. Aber die Insekten haben ihre Freude daran.

Senf

Die satte, gelbe Senfblüte.
Ein wahres Gründüngungs-Senffeld.

In einen anderen Kasten kam erst einmal eine Gründüngung: Senf. Er gehört zur Familie der Brassicaceae – zu Deutsch Kreuzblütler, was man u. a. an den 4 Blütenblättern erkennen kann. Wie auch andere Mitglieder dieser Familie bindet der Senf Stickstoff im Boden und wird deshalb gerne vor, zwischen oder nach anderen Pflanzen ausgebracht.

In meinem Kasten ist es geradezu explodiert und ich muss aufpassen, dass der Senf keine Samen bildet, denn er sät sich gerne weitläufig aus.

Erbse

Zart, komplex und wunderschön.

Sind sie nicht wunderschön? Die Blüten der Erbsen, und ganz allgemein der Mitglieder der Familie der Fabaceae (Hülsenfrüchtler, auch Schmetterlingsblütler genannt). Eine komplexe Blüte, die es den Bestäubern nicht immer einfach macht.

Ich habe in diesen Kasten eigentlich Fenchel gesät (nur eine Pflanze hat gekeimt) und dazu passen u. a. Erbsen. Da fand ich noch ein altes Tütchen mit Erbsensamen und dachte: „Ach, was soll’s! Einfach rein damit!“ Und siehe da: 4 Pflanzen, die blühen und fruchten. Neues Saatgut für’s nächste Jahr – aber ich nasche sie auch direkt vom Strauch. Muss aufpassen, dass ich noch Saatgut übrig lasse, sie sind so lecker.

Dill

Beim Auspacken – die Dillblüte.

Und da ist es, das Titelbild: Eine Dillblüte, die noch knospig so langsam sich entwickelt. Seufz, ich bin ganz verliebt in dieses Bild.

Dill will in meinem Garten nicht so richtig Fuß fassen. Ich habe Unmengen an Samen und auch Pflanzen in den letzten Jahren in den Garten und in diesem in einen Kasten eingebracht. Eine hat überlebt und ganz scheu ist sie dabei, eine Blüte auszupacken.